Bunt, bunter, am buntesten

Nach einer langen Zeit des Wartens und vielen Flugumbuchungen bin ich nun endlich wieder in Nicaragua angekommen. Dieses Mal empfingen mich jedoch die gleichen Thematiken wie zurzeit überall auf der Welt: Corona-Fallzahlen, Schutzmassnahmen, ökonomische Krisen, Zukunftsängste und ein Anstieg von Gewaltdelikten und Kriminalität.
Doch hinter den zurzeit noch geschlossenen Türen und Toren von Los Gusanitos traf ich eine bunte und lebendige Welt an. Die Wände erstrahlen in neuen Farben. Illustrationen von Formen, Früchten, Tieren, Zahlen und Vokalen entstehen für die wissenshungrigen Kinderaugen und auf den Böden werden animierende Spiele aufgezeichnet. Im Garten gedeihen Limetten-, Papaya- und Mangobäume. Maracuja-Pflanzen wachsen in die Höhe und versprechen schattige Plätze. Spinat, Wassermelonen, Chili und Bananen spriessen und werden bald den Menüplan bestimmen. Über dreissig Hühner, zwei Hunde, vier Schildkröten und acht Katzen halten alle auf Trab und sorgen für Action.
Im Oktober werden wir unsere Tore wohl noch nicht wieder öffnen können. Doch nach und nach nehmen wir unsere Arbeit mit den Kindern wieder auf. Für den kommenden Monat sind Nachhilfelektionen für die Kinder ab der 4. Klasse geplant. Diese werden einzeln und unter Einhaltung der Schutzmassnahmen stattfinden und sollen den Kindern eine Unterstützung zum regulären Unterricht in der staatlichen Schule ermöglichen. Wir werden den Kindern individuell Hilfe anbieten und zudem ein besonderes Augenmerk auf den Englischunterricht legen. Diese Einzelstunden sollen den Kindern auch die Möglichkeit bieten, endlich wieder mit uns in Kontakt zu treten, auch wenn die von ihnen geliebten Umarmungen und Liebkosungen noch nicht möglich sein werden.
Los Gusanitos ist und bleibt auch in schwierigen Zeiten ein Kinderparadies.
(Eliane Burri)