Auch wenn die Zeit viel zu früh gekommen ist…

…muss man sie gehen lassen, 😥

So entschieden sich Yaritza (12) und Isabella (13) dass sie nun nicht mehr zu den GUSANITOS kommen können. Yaritza wie auch Isabella besuchen weiterhin regelmässig die Schule, Yaritza in der 6. Grundschulklasse und Isabella befindet sich im ersten Jahr der Sekundarschule. An den Samstagen besuchen sie einen Friseur-Kurs im Haus der Frauen.
YaritzaIsabella
Isabella sagt:
„Nun müssen wir unsere familiären Verantwortungen wahrnehmen, denn nun sind wir erwachsen und deshalb ist es wichtig dass wir von den GUSANITOS unabhängig sind. Die Kunst des Frisierens, des Make-up‘s, und der Maniküre beherrschen wir, nun fehlt uns nur noch zu lernen wie man Haare schneidet und färbt. Wenn wir dies gelernt haben wird es höchste Zeit etwas Geld zu verdienen, indem wir uns als Haus-Friseusen betätigen werden, (Haus-Friseusen sind gelernte Friseusen welche von Haus zu Haus gehen, und ihre Dienste anbieten). Das Einkommen wird es uns erlauben zur Unterstützung unserer Familie beizutragen. Yaritza zum Beispiel ist meine Nichte, sie hat 5 weitere Geschwister und das sechste ist unterwegs, welche alle ebenfalls meine Nichten und Neffen sind. Kommt hinzu dass ich 5 weitere Schwestern habe, und alle haben viele eigene Kinder, womit ich noch etliche Nichten und Neffen dazu habe. Die mehrzahl meiner Schwestern ziehen ihre Kinder ohne Unterstützung der Väter ihrer Kinder gross. Vom Dazuverdienen indem sie arbeiten kann schon gar nicht die Rede sein. Für Yaritza als ältestes Kind in ihrer Familie, und für mich als älteste Tante der Familie, ist es üblich dass wir unterstützend mithelfen wo wir können.“
Uns so fuhren Yaritza und Isabella im Eilzugtempo durch die Kinderstube GUSANITOS, welche ihnen lediglich 3 Jährchen liess um ihre Kindheit wenigstens ansatzweise zu geniessen, bis sie die Realität der Erwachsenenwelt wieder einholte.

Und wenn Yaritza und Isabella dann und wann auf ein Schwätzchen bei mir vorbeischauen, geniessen wir das Zusammensein unter „Erwachsenen“ in vollen Zügen bei Kuchen und Fruchtsaft. Aber sobald die Stille einkehrt kommen mir die Tränen über die vielen typischen Kind-Frau-Reaktionen dieser zwei Mädchen, welche wirklich andere Dinge im Kopf haben müssten als „wie kann ich Geld verdienen um meine Familie zu ernähren“.