Kauen wir ein Stück „ARMUT“ ?

n

061212Einmal mehr Zeugnisse, einmal mehr Zeit der Realitäten. Abgesehen davon dass unsere “GUSANITOS” wie immer vorbildlich gearbeitet haben, ist es höchste Zeit dass wir nun auch mal von der “Kehrseite der Medallie” sprechen.
Nicht nur einige Wochen vor dem grossen Jahresurlaub, wenn nicht das ganze Jahr hindurch hat die Mehrzahl der Lehrer und Lehrerinnen, einer nach dem andern versagt. “Heute beenden wir den Unterricht früher”, „die Lehrkraft ist nicht erschienen“, “diese Woche findet kein Unterricht statt”, legendäre Sätze mit welchen man die Kinder wieder nachhause schickte. Von unseren 23 schulpflichtigen GUSANITOS hatten klägliche 3 zuverlässige Lehrer welche ihre Arbeit ernst genommen haben, und fast täglich und ohne mehrtägige Absenzen unterrichtet haben. Ein Armutszeugnis sondergleichen. Dies ist nur ein kleines Beispiel dafür, wie Wissensdurst, Wille und Energie unserer Kinder und Jugendlichen systematisch unterdrückt werden. Kinder und Jugendliche, die reale Zukunft Nicaraguas, welche schlussendlich ein Grossteil der nicaraguensischen Bevölkerung ausmachen. Kinder und Jugendliche, viel zu früh verurteilt und gestempelt mit dem magischen Wort, welches sich “Armut” nennt. Ein Grund mehr sich zu fragen, “wieviel Interesse haben die Verantwortlichen des Schulsystems wirklich, damit auch die nicaraguenser aus den sogenannt “unteren Schichten “ sich eines Tages wirklich aus der Armut befreien?” “Wie sollen wir unseren GUSANITOS die Wichtigkeit einer guten Schuldbildung erklären, wie sollen wir sie trotz all der widrigen Umstände zum Durchhalten animieren, wenn es ihre sogenannten Vorbilder nicht tun?