Die FRÖHLICHKEIT ist ansteckend

“Bewaffnet“ mit Rucksäcken, gefüllt mit Sandwiches, Früchten, Getränken und Süßigkeiten besuchten unsere Teenager und Madrina Ingrid ein Schwimmbad in der Nähe des Sees. Und wie die Fotos bestätigen, haben sie es überhaupt nicht genossen, ;-).
Die zu Hause gebliebenen, haben den Tag jedoch nicht minder genossen. Diesmal war es nicht nötig, dass die Madrinas und Padrinos viele Aktivitäten vorbereiten mussten. Ein wenig Fantasie, etwas Plastik, Wasser und Seife, und der Tag war gerettet. Und los ging’s mit Skifahren, Hüpfen, Springen und einem kunterbunt-fröhlichen Durcheinander. In der Euphorie vergaßen die Kinder sogar, dass es Zeit zum Mittagessen wäre, :-D.
Unter diesem Motto sind wir nach den Weihnachtsfeiertagen in das neue Jahr gestartet und wünschen Ihnen, dass auch für Sie das Jahr 2023 von Gesundheit, Energie und Erfolg geprägt sein wird.
(Priska Buchmann)

Ein letztes Auf Wiedersehen

Mit tiefer Betroffenheit mussten wir gestern den überraschenden Tod von Gaby Csapò, Sekretärin der Los Gusanitos Schweiz, zur Kenntnis nehmen. Wir sprechen ihren Familienangehörigen unser herzliches Beileid aus und wünschen, dass ihnen Kraft und Zuversicht durch diese schwierige Zeit hinweghelfen möge.
Liebe Gabi, Auch wenn dich unsere Kinder, Madrinas und Padrinos nicht persönlich gekannt haben, wussten sie, dass am anderen Ende der Welt eine gute Seele existiert, welche sich mit einer unvergleichlichen Energie, Lebensfreude und Herzlichkeit für sie einsetzt. Du hast Dich für immer in unsere Herzen geprägt. Wir wünschen Dir eine gute Reise über die Regenbogenbrücke und werden Dir auf ewig dankbar sein für all das, was Du für uns getan hast. Als Schutzengel wirst du uns für immer verbunden bleiben.
Priska und Familie Los GUSANITOS Granada

Von der Leidenschaft zur Perfektion

Julio hat definitiv ein spezielles Händchen für die Kunst. Schon als kleines Kind malte er Dinge in einer Perfektion, die so gar nicht zu seinem Alter passen wollten. Es wäre schade, dieses Talent nicht zu fördern. Julio besucht seit etwa 2 Jahren zweimal die Woche das Malatelier im Casa de los Tres Mundos, wo er vieles über verschiedene Maltechniken, Farben, etc. lernt.
Julio hat aber noch ein weiteres besonderes Hobby, welchem er sich mit besonderer Hingabe widmet, und das ist der Fußball. Er führt diesen Sport mit der gleichen intensiven Begeisterung aus, mit welcher er sich im Nu in eine ruhige Ecke zurückziehen kann, um zu malen. So zum Beispiel hat er sich dieses Jahr das Buch „Die Fußball-Spielregeln der FIFA“ gewünscht. Speziell für einen Jungen von 12 Jahren, wo sich seine GUSANITOS-Kollegen doch eher „Harry Potter“, „Das Geisterhaus am See“ und solche Dinge wünschten.
Anfänglich fragte ich mich, wie sich diese zwei grundverschiedenen Hobbies unter einen Hut bringen lassen. Je länger ich Julio beim Ausüben seiner Aktivitäten beobachte stelle ich jedoch fest, dass es vielleicht gerade die Gegensätze sind, die ihn bei der einen oder anderen Aktivität vollkommen aufblühen lassen.
Nachdem Julio unsere Weihnachtskarte entworfen hatte, widmete er sich in stundenlanger Hingabe der Kathedrale von Granada. Mit diesem Bild wird er zum ersten Mal an einer Ausstellung teilnehmen. Die Ausstellung findet am 15.12.2022 ab 17:00 im Casa de Los Tres Mundos statt.
Julio Armando Quintana López ist 12 Jahre alt. Die Leidenschaft, die Intensität und die Hingabe, mit welcher seine Künstlerhände kreieren ist faszinierend. Es macht mir Freude ihm beim Arbeiten zu zuzusehen, denn es scheint, als ob in solchen Momenten sein ganzes Sein in das vertieft ist, was er gerade tut. Auch wenn er sich im Moment in der Phase befindet, wo er ein Bild eins zu eins wiedergibt, was an und für sich schon eine große Kunst ist, bin ich mir sicher, dass er im Laufe der Jahre seinen ganz eigenen Stil entdecken und entwickeln wird.
Ich bin megastolz auf diesen Jungen. Ein enormer Applaus für sein Engagement und seine Hingabe.
(Priska Buchmann)

Ein Traum ist wahr geworden…

HERZLICHE – HERZLICHE – HERZLICHE GLÜCKWÜNSCHE Auxiliadora, Keysi, Kianny und Julio. Ihr habt die Grundschule nicht nur mit großem Erfolg abgeschlossen, sondern auch verschiedene Titel gewonnen. Keysi und Kianny erhielten den Titel “Beste Schüler des Jahres 2022“. Julio, der Schöpfer unserer Weihnachtskarte, erhielt den Titel des besten Schülers im Fach „Sport, Kunst und Kultur“. Drei Erfolge, die wirklich einen großen Applaus verdienen.
An dieser Stelle gebührt auch unseren Patinnen und Paten ein großes DANKESCHÖN, für die Bildung, Hingabe und Zuneigung, die sie diesen vier Jugendlichen täglich entgegenbringen.
Was mich persönlich mehr als glücklich macht ist, dass wir es über die Jahre geschafft haben das Verständnis der Eltern zu wecken, dass die Ausbildung ihres Kindes mit dem Ende der Grundschule nicht endet. Die meisten Eltern verstehen, dass der Übergang von der Grundschule zur Sekundarschule ein natürlicher Prozess ist, und für die Zukunft ihrer Kinder notwendig ist.
Dieses Ziel strebten wir seit unserem Bestehen vor 11 Jahren an. Ab 2023 werden 9 unserer Kinder die Sekundarschule besuchen: Suheyla in der 10. Klasse, María in der 9. Klasse, Andrea, Natieska und Kimberling in der 8. Klasse und unsere vier Neulinge, Auxiliadora, Keysi, Kianni und Julio in der 7. Klasse.
Unser seit Jahren ersehntes Ziel ist nun Stück für Stück zu einem wahr gewordenen Traum geworden. Mit grenzenloser Freude spreche ich hiermit allen Beteiligten meinen hohen Respekt für die tolle Leistung aus!
(Priska Buchmann)


Schädlinge sind nicht gleich Schädlinge

Klimatische Umstände wie die Beschaffenheit des kontaminierten Bodens erschweren uns den Anbau von Obst, Gemüse etc. sehr. Mit mit großem Aufwand haben wir jedoch erreicht, dass wir im Laufe der Jahre den Boden verbessern konnten, während wir ihn kontinuierlich von unnatürlichen Abfällen wie Plastik, Glas, Stoff, Aluminium und anderem unansehnlichen Müll befreien. Außerdem werfen wir alle organischen Abfälle aus der Küche in ein Loch in unserem Garten. Auch unsere Hühner leisten ihren Beitrag, während sie uns von einem Großteil der Ameisenplage und anderen Parasitenarten befreien.
Aus den oben genannten Gründen macht es uns traurig, wenn eine Kultur von einem Schädling befallen ist. Eines Tages stellten wir mit großem Schreck fest, dass die Blätter unserer Maracuja voller schwarzer Würmer waren. Als wir beobachteten, wie diese Würmer zu den Blättern der Pflanze kamen, stellten wir fest, dass es sich um einen wunderschönen Schmetterling handelt, der sorgfältig Ei für Ei auf dieses Blatt legt. Als wir im Internet recherchierten, wie man diese Raupen retten kann, ohne dass sie uns die Ernte ruinieren, stellten wir fest, dass es viele Gifte gibt, um diese „Parasiten“ loszuwerden. Leider gab es fast keine Informationen darüber, wie man diese kleinen Tierchen retten kann.
So haben wir ein Experiment gestartet, indem wir die Raupen in ein Glas mit Passionsfruchtblättern und einigen Stäbchen legten. Es dauerte fast 2 Wochen, bis sich diese kleinen stacheligen schwarzen Dinger verpuppten, um sich in aller Stille ihrem Verwandlungsprozess zu widmen. Unsere Kinder kamen nicht aus dem Staunen heraus, als sich eines morgens wunderschöne, orangefarbene Schmetterlinge aus eben dieser Haut herauspellten.
Einmal mehr zeigt sich, dass ein Schädling nicht unbedingt ein Schädling ist. Wenn wir unseren Geist und unser Herz der Natur öffnen, erkennen wir, dass der Kreislauf der Natur definitiv ein Wunder ist, welches der Mensch als Teil des Ganzen respektieren sollte.
(Priska Buchmann Scherer)