Categorías News DEUTSCH

Alles Gute zum Geburtstag mein Engel

Im zarten Alter von 20 Tagen, fiel das Wohlergehen von Montserrat, fast wie ein Engel vom Himmel in meine Hände. Bis heute kann ich fühlen wie sich dieser kleine, zarte Floh seinen Platz in meinem Herzen eroberte. Heute feiert Montserrat ihren zweiten Geburtstag und hat sich zu einer kleinen, frechen, gewitzten und fröhlichen Bohne entwickelt, ;-). Momente, welche schöne Erinnerungen wach werden lassen, jedoch auch die sehr schwierigen, welche wir mit ihr, resp. mit ihnen überwunden haben.
Wenn ich mir die Fotos betrachte erinnere ich mich an einen Satz, welchen unsere Praktikantin Carla vor Jahren in unseren Blog schrieb:
„…wenn die Kinder kurz innehalten und sich nicht beobachtet fühlen, dann tauchen sie ab in eine andere Welt, die sehr traurig zu sein scheint. Dann schauen sie wehmütig in die Ferne und die kleinen Kinderaugen erzählen von Schmerzen und Problemen mit denen sich Kinder eigentlich nicht beschäftigen sollten. Doch 2 Sekunden später, wenn sie wieder abgelenkt sind, sind sie sofort wieder am Singen und Lachen, so als ob die Traurigkeit nie existiert hätte…“
Ja, es gibt unzählige Gründe den Geburtstag dieses kleinen Sonnenscheines, in Begleitung ihrer Schwestern Javiera und Stefanie, sowie meinem Patenkind Yaritza, in einem speziellen Rahmen zu feiern.


Ich werde mich nie daran gewöhnen, niemals…

Mir fehlen die Worte um das zu beschreiben was ich sah und was ich fühlte, als wir uns mit den Umständen konfrontierten, unter welchen die Familien unserer zukünftigen Kinder in der Sabaneta leben. Meine Seele brannte, mein Magen erstarrte zu Eis und das Mittagessen blieb mir in der Kehle stecken. Ich werde mich nie daran gewöhnen, niemals…
Bescheidenheit ist eine Sache, jedoch schaffe ich es mit meinem besten Willen nicht, diese Lebensumstände mit dem Wort Bescheidenheit in Verbindung zu bringen. In dieses grenzenlose Meer der Bedürfnisse werden wir unser Wassertröpfchen tragen.

Konzentration TOTAL, :-DDDD

…mit Chery, Alejandro, Fabiola, Alexander, Kimberling und Pabel beim täglichen Diktat


Langsam aber sicher verwandelt sich…

…unsere neue Kindertagesstätte in ein bunt bemaltes Nest der Geborgenheit. Dass wir so lange auf ein geeignetes Haus warten mussten, versetzt uns noch heute in Euphorie, diese hat uns glaube ich Flügel wachsen lassen, ;-). Dank des fröhlich-fleissigen Teams, haben wir das Aussehen unseres Hauses in kurzer Zeit völlig verändert. Wir haben ein Zuhause geschaffen, welches in nichts mehr dem gleicht, was es vorher war.
Es war eine sehr unterhaltsame und stimmungsvolle Arbeit, gleichzeitig aber auch sehr anstrengend. Dass wir all dies für einen guten Zweck erschaffen, verlieh uns in schwierigen Situationen immer wieder besonderen Antrieb.
Die Nachricht, dass in diesem Haus etwas Spezielles geschieht, verbreitete sich im Nu im ganzen Quartier. Ziemlich schnell wurden wir von Kinderscharen umringt, die jeden unserer Schritte genau beobachteten.
Eines jener Kinder heißt Melissa, sie ist etwa 5 Jahre alt. Um besser sehen zu können, nahm sie ihren Beobachtungsposten erst mal auf einem Mangobaum auf dem Nebengrundstück ein. Schon bald verließ sie diesen und klebte von da an förmlich an unserem Eingangsgitter. Auch sie nahm jede unserer Bewegungen unter die Lupe, begleitet von unendlich vielen Fragen: “Wie heißt Du?” “Wohin gehst Du?” “Was tust Du?” “Warum tust Du dies?”, etc. Wir luden sie zum Mittagessen ein, wobei sie sich nach Überwindung der ersten Scheu, sehr schnell mit uns anfreundete. Es stellte sich relativ rasch heraus, dass Melissa zwar noch klein ist, sich jedoch ihre reife Denkweise überhaupt nicht mit ihrem Alter vereinbaren lässt. Melissa verbringt den ganzen Tag mit uns, ohne dass irgendjemand sie vermisst, resp. nach ihr fragt, oder sie nachhause ruft. So durchstreift sie Mitternachts das Quartier, aber nur da wo Licht sei, sagt sie, denn die Dunkelheit beängstige sie. Während ich dieses kleine starke Geschöpf nach Hause begleite, umklammert sie meine Hand und redet und redet und redet… Melissa ist inzwischen zum festen Teil unseres Teams geworden, sie “hilft” uns malen und hört niemals auf Fragen zu stellen, :-).
Nun, wir werden Euch gelegentlich immer mal wieder über die Fortschritte informieren, welche wir im Paraíso de Infancia “Los GUSANITOS” Sabaneta gemacht haben.
Inzwischen sende ich Euch liebe Grüße
(Ingrid De Los Ángeles Maltez Mejía)


Wir haben das geeignete Haus gefunden…

…jetzt packen wir den Stier bei den Hörnern, denn endlich können wir unsere zweite Kindertagesstätte eröffnen. Sie wird “LOS GUSANITOS” Sabaneta heissen.
Wie der Name aussagt, befindet sich die Kindertagesstätte im Quartier Sabaneta in Granada. Die Sabaneta ist ein enormes Quartier, welches in etwa 2’000 Einwohner umfasst. Entsprechend gross ist die Unzahl von Kindern, welche unter den unglücklichen Umständen leiden, welche sie umgeben.
Ein Spaziergang durch die Sabaneta gab mir den Eindruck, als wenn sich in den letzten Jahren nichts geändert hätte, so als ob die Zeit stehen geblieben wäre. Die Konfrontation mit der enormen Anzahl an Bedürfnissen in der Sabaneta, legte sich wie ein Schatten über meine unbändige Freude darüber, endlich ein Haus gefunden zu haben. Ich fühlte mich etwas deprimiert, denn die misslichen Lagen der Menschen in der Sabaneta versetzte mich um 5 Jahre zurück. Der Beginn mit unseren ersten Kindern im Quartier Tamarindo spuhlte sich wie ein Film in meinem Kopf ab. Mir wurde immer mehr bewusst, was wir in den letzten 5 Jahren mit unseren Kindern und ihren Eltern erreicht haben. Enorme Fortschritte, welche im Laufe der Zeit nicht nur in den Hintergrund traten, sondern fast wie eine verstaubtes Relikt in Vergessenheit geraten war.
Doch bevor mich die Melancholie ganz trifft ist es wohl besser auf den Boden der Realität zurückzukehren. Die Sabaneta ist definitiv ein Ort wo es uns braucht, auch wenn wir leider lediglich 40 Kindern einen Ort der Geborgenheit bieten können.
Ab dem 1. März 2017 können wir das Haus beziehen. Wir werden uns bis zum 30. April Zeit nehmen, das Haus unseren Bedürfnissen entsprechend einzurichten. Wir sind zuversichtlich, dass wir mit Ingrid Maltez Mejia als Technische Leiterin unserer zweiten Kindertagesstätte, am 1. Mai 2017 die Einweihung der “LOS GUSANITOS” Sabaneta feiern dürfen.
Am gleichen Tag werden wir das 5-jährige bestehen unserer Kindertagesstätte “LOS GUSANITOS” Tamarindo feiern. Denn am 1. Mai 2012 haben wir im Quartier Tamarindo für unsere ersten 40 Kinder die Tore geöffnet, um sie in eine bessere Zukunft zu begleiten.
(Priska Buchmann Scherer)